Holsteiner Verband

4. Februar Neumünster

2017-01-30

Interview: Die Hengste der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH Elmshorn präsentieren sich.
Am 4. Februar findet die traditionelle Hengstpräsentation der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH Elmshorn in der Holstenhalle von Neumünster statt. Ab 14.30 Uhr haben dann nicht nur Züchter die Gelegenheit, sich vor dem Beginn der Decksaison 2017 die Hengste aus Elmshorn genauer anzusehen. Wir haben die Gelegenheit genutzt, uns mit Norbert Boley, dem Geschäftsführer der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH Elmshorn, zu unterhalten.

Wie viele Hengste werden sich in Neumünster präsentieren?
Norbert Boley:
Die endgültigen Planungen sind noch nicht abgeschlossen, aber ich gehe davon aus, dass wir in Neumünster 35 dreijährige und ältere Hengste im Freispringen, an der Hand und in einem Parcours unter dem Sattel zeigen werden.

Das Programm der Hengstpräsentation steht ja schon seit vielen Jahren fest oder hat sich in diesem Jahr etwas geändert?
Norbert Boley:
Der Ablauf lässt sich allein aus organisatorischen Gründen – Auf- und Abbau der Sprünge – kaum verändern. Wir beginnen, wie gehabt mit dem Freispringen der jüngeren Hengste, die sich später auch noch unter dem Sattel präsentieren werden. Zwischendurch paradieren die „Althengste“ wie z. B. die aus dem Haupt- und Landgestüt Marbach angereisten Nekton und Larimar oder die Vollblüter Armand xx, Ibisco xx und Fragonard xx an der Hand. Wie in jedem Jahr werden wir auch wieder erfolgreiche Züchter ehren. Der Höhepunkt einer jeden Hengstpräsentation ist dann natürlich das Parcoursspringen, das wieder Schlusspunkt unserer Veranstaltung ist. Dort wird es ein Wiedersehen mit Diarado, dem umjubelten Siegerhengst der Körung des Jahres 2007 geben. Hinzu gesellen sich u. a. Casalito, der unter Christian Hess bereits erste internationale Erfolge zu verzeichnen hatte, der in schweren Springen erfolgreiche Uriko sowie der aus Belgien kommende Clicksem.

In den letzten Jahren hatten Sie zur Kommentierung der „Springhengste“ immer hoch kompetente Trainer bzw. Reiter zur Seite. Wen konnten Sie in diesem Jahr engagieren?
Norbert Boley:
In diesem Jahr ist es uns gelungen, Emile Hendrix als Kommentator zu gewinnen. Der Niederländer hat 1996 an den Olympischen Spielen in Atlanta teilgenommen und ist heute ein sehr erfolgreicher Trainer und Springpferdehändler. Er weiß also, wo von er spricht. Die Moderation der Präsentation hat übrigens wieder Carsten Sostmeier übernommen.

Noch einmal zurück zum Parcoursspringen. Das Aushängeschild des Holsteiner Verbandes, Casall, befindet sich zur Zeit auf seiner „Abschlusstournee“ und hat mit seinem Sieg im Championat von Basel Anfang Januar unter Beweis gestellt, dass er mit seinen 18 Jahren immer noch top in Form ist.
Wird er auch in Neumünster auftreten?
Norbert Boley:
Nein, er muss sich ja als Vater von Siegerstuten, Siegerhengsten und hoch erfolgreichen Turnierpferden nicht mehr beweisen. Sein Hauptaugenmerk liegt nun auf den letzten Turnieren, die er bestreiten soll. Casalls Verabschiedung vom Sport findet dann in Hamburg anlässlich des Deutschen Sprinig Derbys statt. Der Stall Bengtsson wird trotzdem bei unserer Hengstpräsentation prominent vertreten sein. Der „Chef“, Rolf-Göran Bengtsson, stellt Clarimo Ask, im vergangenen Jahr Sieger im Großen Preis von Falsterbo (Schweden), und Crunch, dem große Hoffnungen nicht nur unsererseits, sondern auch von Rolf-Göran gelten, vor. Unter Bart von der Maat gehen Quibery und der Holsteiner Siegerhengst des Jahres 2013, Casaltino, die beide vor kurzem eine Box im Breitenburger Stall Bengtsson bezogen haben, in den Parcours.

Nachdem die Bedeckungszahlen deutlich zurückgegangen waren, haben im vergangenen Jahr wieder mehr Züchter ihre Stuten zu den Hengsten der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH, Elmshorn gebracht. Meinen Sie, dass sich die Tendenz fortsetzen wird?
Norbert Boley:
Ich bin optimistisch, zumal wir den Züchtern neben den bewährten Hengsten hoch interessante junge Hengste anbieten können. An der Spitze natürlich den Siegerhengst des vergangenen Jahres, Unlimited. Er hat sich in den letzten Monaten noch einmal deutlich weiter entwickelt und lässt sich auch sehr gut reiten. Sein hervorragendes Springvermögen hat er ja bereits bei der Körung unter Beweis gestellt.



Emile Hendrix wird in diesem Jahr die Kommentierung des Parcours-Springen übernehmen.

© Holsteiner Verband